Freitag, 23. Mai 2014

Mentale Radiästhesie

Bei der mentalen Radiästhesie ist die Konzentration auf das zu mutende essentiell. Alles andere wird nicht erfasst

Durch jahrelange Übung gelingt es den Rutengänger, sich auf einen bestimmten, zu mutenden Gegenstand einzustellen. Wunschdenken gleichgültig ob positiv oder negativ führt zu falschen Ergebnissen, Nur das zu mutende darf vorhanden sein.
Mentale Programmierung: Die Einstellung mit der ich an das muten herangehen ist der wichtigste Punkt. Mein Denken muss frei sein von jeglichem Wunschdenken. Ich muss mich auf das konzentrieren, das es zu finden gilt. Eine neutrale Vorstellung von dem zu mutenden Gegenstand muss gebildete werden, aber dieser Gegenstand darf nicht an einem bestimmten Ort sein, sondern ohne jeden Ortsbezug in den Gedanken. 
Wenn ich meine, hier muss doch ein Reizstreifen sein, dann finde ich auch einen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Vielleicht, weil es hier bei einem anderen Rutengänger zu einen Rutenausschlag kam, oder ich mir aus irgendeinen Grund einen Ausschlag der Rute wünsche (Man nennt das “Spurenlegen“). 
Wenn ich meine, hier darf doch kein Reizstreifen sein, dann kann es sein, dass ich auch keinen mute. Auch hierfür sind die Gründe vielfältig. Vielleicht deswegen, weil sonst z.B. der neue Schrank in meinem Schlafzimmer keinen Platz mehr findet. 
Wenn ich meine,"Rutengehen" ist Hokuspokus, dann kann ich es auch nicht lernen, weil meine geistige Ebene einen Riegel vorschiebt. 
Wenn ich meine, ich bin der beste Rutengänger der Welt, dann bin ich auch Weltmeister im Fehler machen, nur merke ich es nicht selbst. Alle Anderen haben dann natürlich immer Unrecht!
Das ist auch der Grund, dass nur jahrelanges Üben die Sicherheit bringt, sich ohne Wunschdenken, auf etwas bestimmtes zu Konzentrieren. 
Wenn ich demütig und ohne Überheblichkeit zum Wohle und aus Liebe zu meinen Mitmenschen ohne das Ziel geldgieriger Bereicherung voller Freude ans Werk gehe, dann klappt es. Jegliches Wunschdenken, gleichgültig ob positiv oder negativ muss aus meinem Bewusstsein entwichen sein. Wenn ich in der Lage bin, mich mental frei zu machen und mich ausschließlich genau auf das, was ich finden möchte einstelle, ohne den Wunsch, dass es hier ist, dann kann ich mir die mentale Programmierung für meine Mutungen zu Nutze machen und mir z.B. Wasser vorstellen und loslaufen. Dann werde ich feststellen, dass meine Rute nur bei Wasser ausschlägt. 
Mit dieser Einstellung werde ich auch immer besser. Dann kann ich nach dem Motto "Übung macht den Meister weitermachen".
Mentales muten setzt die Fähigkeit voraus, sich zu konzentrieren. Das Muten gelingt nur, wenn die Gedanken frei sind von jeglichem Wunschdenken. Jahrelanges Üben befähigt, positves als auch negatives Wünschen auszuschalten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten