Freitag, 23. Mai 2014

Erdstrahlen

Erdstrahlen auch Störzonen genannt, ist ein Sammelbegriff aller aus der Erde kommenden Strahlen

Erdstrahlen werden mit der Wünschelrute oder dem Pendel gemutet. Die Art der Erdstrahlen, sei es Wasser, Verwerfungen, Gitternetze, zusammen mit der genauen Position dieser Störzonen wird festgehalten.

Geomantie ist das Erspüren des Zusammenwirkens von Erde und Kosmos. Der Quantifizierung der am individuellen Ort vorhandenen Strahlung

Geomantie befasst sich mit der Qualität eines Ortes. Im Zusammenspiel zwischen Erde und dem Kosmos treten Kräfte auf, die in den verschiedenen Epochen der Kulturen positiv und negativ ausgenutzt wurden. mehr »

Erdstrahlen auch Störzonen genannt, ist ein Sammelbegriff aller aus der Erde kommenden Strahlen

Erdstrahlen werden mit der Wünschelrute oder dem Pendel gemutet.  mehr »

Das Erdmagnetfeld stellt keine Störung dar, da sich der Mensch im Verlauf der Evolution daran angepasst hat

Das Erdmagnetfeld ist ein natürliches Phänomen, auf das sich alles Leben auf der Erde durch die Evolution eingestellt hat. mehr »

Einerseits ist Wasser von essentieller Bedeutung für alles Leben, andererseits stellt fließendes Wasser eine Störzone dar

Fließendes Wasser kann Störzonen bilden. Diese Störzonen sind geopathogen und bringen Belastung für lebende Organismen.  mehr »

Die Suche nach trinkbarem Wasser ist die ursprünglichste Aufgabe eines Rutengängers

Die Suche nach Wasser (Trink- Gebrauchs- Heil- Thermal- Erdwärme- u.v.m.) und die Bestimmung des geeignetsten Bohrpunktes ist die wichtigste Aufgabe eines jeden Rutengängers. mehr »

Mit Pendel, oder Wünschelrute lassen sich die von geomantischen Strukturen ausgehenden Schwingungen radiästhetisch nachweisen

Jeder Gegenstand hat seine eigene Schwingung. Diese Schwingungen und somit die Belastung des Organismus können mit Pendel und Wünschelrute erfasst werden. Radiästhesie ist das erfühlen der dem Auge verborgenen Gegebenheiten. mehr »
 


Keine Kommentare:

Kommentar posten